Stativ Test – Für alle die ein Stativ brauchen!

Im Stativ Test stellen wir geeignete Stative vor, und geben Ihnen Tipps für die richtige Anwendung und Pflege des Stativs.

Stative für Kameras sind bequem und praktisch, oftmals aber auch einfach notwendig. Vor allem bei längeren Belichtungszeiten, beispielsweise bei Aufnahmen in der Nacht, darf die Kamera während der Auslösung nicht wackeln, da das Bild sonst unscharf wird. Doch ganz gleich, was fotografiert werden soll, wenn Sie hochwertige Bilder wünschen, ist ein Stativ in vielen Fällen unverzichtbar. Wenn Sie also auf der Suche nach dem für Sie richtigen Stativ sind, finden Sie auf unserer Stativ Test Seite genau das Richtige. Nach dem Sie solch einen Test zu rate gezogen haben sollten Sie sich auf der Verkaufsplatform (z.B. Amazon) umschauen und gegebenenfalls auf einen weiteren Kamera Stativ Test zurückgreifen.

5 der besten Stative im Vergleich:

  • Bewertung: Bewertung:
  • Stativtyp:Stativtyp:
  • Material:Material:
  • Stativkopf:Stativkopf:
  • Tragfähigkeit:Tragfähigkeit:
  • Aufstellhöhe:Aufstellhöhe:
  • Gewicht:Gewicht:
  • Manfrotto Befree

  • Manfrotto Stativ
  • Bewertung:
  • Stativtyp:Dreibeinstativ
  • Material:Aluminium, Kunststoff
  • Stativkopf:
    Kugelkopf
  • Tragfähigkeit: 4 kg
  • Aufstellhöhe:34 - 144 cm
  • Gewicht:1,4 kg
  • Cullmann Concept

  • cullman stativ
  • Bewertung:
  • Stativtyp:Dreibeinstativ
  • Material:Aluminium, Kunststoff
  • Stativkopf:
    Kugelkopf
  • Tragfähigkeit:5 kg
  • Aufstellhöhe:23 - 136 cm
  • Gewicht:1,4 Kg
  • Rollei C5i

  • rollei stativ
  • Bewertung:
  • Stativtyp:Dreibeinstativ
  • Material:Aluminium, Kunststoff
  • Stativkopf:
    Kugelkopf
  • Tragfähigkeit:8 kg
  • Aufstellhöhe:43 - 159 cm
  • Gewicht:1,7 kg
  • Mantona Scout

  • hama stativ
  • Bewertung:
  • Stativtyp:Dreibeinstativ
  • Material:Aluminium, Kunststoff
  • Stativkopf:
    Kugelkopf
  • Tragfähigkeit:5 kg
  • Aufstellhöhe:45 - 142 cm
  • Gewicht:1,6 kg
  • Hama Stativ

  • hama stativ
  • Bewertung:
  • Stativtyp:Dreibeinstativ
  • Material:Aluminium, Kunststoff
  • Stativkopf:
    3 Wege Neiger
  • Tragfähigkeit:3 kg
  • Aufstellhöhe:60 - 153 cm
  • Gewicht:1,2 kg

Stativ Tests

Jedes Stativ an sich ist natürlich einzigartig. Jedoch gibt es parallelen zwischen Modellen aus der gleichen Reihe oder vom gleichen Hersteller. Dies trifft auf den Aufbau sowie das Desing zu. Deswegen haben viele Stativnutzer die Angewohnheit sich Stative der gleichen Marke zu besorgen. Ob es sich hierbei um das einheitliche Desing oder die gleiche Aufbaustruktur handelt, und der damit einhergehenden Einfachheit, ist von Stativ zu Stativ ein Unterschied erkennbar. Doch um die Stative einer Marke im Überblick zu sehen, haben wir die jeweils besten aufgelistet und mit einem Testbericht ausgestattet.

Bestseller

Hilfreich für eine gute Stativauswahl ist das Kaufverhalten von anderen Kunden, besonders wenn diese den gleichen Verwendungszweck haben. Anhand dessen, sowie der Bewertung und der Rezesion, lässt sich immer die Beliebtheit eines Stativs erkennen. Dadurch kristallisieren sich aus der Masse die besten Stative heraus. Besonders unter dem Gesichtspunkt des Preisleistungsverhältnisses lässt sich somit ein klarer Trend erkennen, der eine wichtige Stütze für die Kaufentscheidung ist. Außerdem ist nichts wichtiger als die Kundenerfahrungen, um die Qualität und Quantität eines Produktes einschätzen zu können. Als beste Stütze dient hierbei eine Amazon Bestsellerliste.

 

Du willst mehr Stativ Infos ?

Alles rund um Stative, Stativzubehöre, Stativarten, verschiedene Stativmodelle, Einzeltests und natürlich auch Vorstellungen der bekanntesten Marken können Sie in unserem Blog nachlesen. Wir stellen Ihnen Artikel und Testberichte über verschiedene Stativkategorien in Form von Rankings dar, mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen. Ein gutes Stativ muss natürlich in allen Bereichen überzeugend sein, da ganz nach dem Sprichwort: "Ein Stativ ist nur so gut wie sein schwächster Verschluss."

 

Stativzubehör

Neben dem eigentlichen Stativ steht natürlich ein gutes Stativzubehör im Vordergrund, da ohne dieses jedes noch so gute Stativ unnütz wäre. Dazu zählen in erster Linie natürlich Stativköpfe und Schnellwechselplatten. Auch hierzu finden Sie auf dieser Seite Testberichte für die verschiedensten Stativköpfe. Natürlich darf auch Zubehör für den Transport nicht fehlen, damit jede Reise so angenehm wie möglich gestaltet werden kann. Da der neue Trend, Handys im Bereich der Stative zu intergrieren an Bedeutung gewinnt, bieten wir auch einen Test für Smartphone Stativ Adapter an. Sollten Sie Fragen zu Produkten oder Testberichten haben, sind Sie herzlich willkommen uns private Nachrichten zu versenden. Unserer Stativ Test Team wird Ihnen gerne behilflich sein.

Die Testsieger aus unserem Stativ Test:

Manfrotto Stativ1. Stativ Test: MKBFRA4-BH Befree

Das Reisestativ MKBFRA4-BH Befree aus dem Hause Manfrotto zeichnet sich durch seine qualitative Verarbeitung aus und ist mit seiner max. Belastbarkeit von bis zu 4 Kg ausreichend für die meisten Fotografen. Die Qualitäten als Reisestativ werden besonders deutlich in dem geringen Eigengewicht von 1,4 Kg und einem Packmaß von 40 cm. Zu empfehlen ist es für alle Fotografen welche ein Stativ in der unteren mittleren Preisklasse suchen.

cullman stativ2. Stativ Test: Concept One 622T

Bei dem Stativ Concept One 622T von Cullman handelt es sich um ein Carbon-/Reisestativ welches ein extrem gutes Preisleistungsverhältnis bietet. Es bietet durch ein ausbaubares Einbeinstativ eine sehr wichtige Funktion welche einem Fotografen viel Geld sparen kann. Das Packmaß von nur 34 cm und ein geringes Eigengewicht von 1,4 Kg gehen einher mit einer mittleren Tragfähigkeit von 5 Kg.

rollei stativ3. Stativ Test: C5i Rollei

Hierbei handelt es sich um das Stativ C5i von Rollei welches aus dem mittleren Preis und Leistungsbereich stammt. Es besitzt wieder die nützliche Funktion, ein Einbeinstativ auszubauen und hat sogar eine Tragfähigkeit von 8 Kg . Angeboten wird es in vielen verschiedenenen Farbvariationen und ist mit einer max. Höhe von 159 cm und einem Eigengewicht von 1,7 Kg allemals akzeptabel und ist nur zu empfehlen.

 

 

4. Mantona ScoutStativ Test: Scout Max 

Das Dreibeinstativ Scout Max von Mantona liegt in der unteren Preisklasse und ist um die 80€ teuer, was ein sehr niederiger Preis für die gebotenen Funktionen ist. Die Belastbarkeit liegt sogar bei 6 Kg, was für die meisten Kameras ausreichend ist. Die max. Arbeitshöhe ist mit 157 cm auch im normalen Bereich, durch das Packmaß von 60 cm jedoch ist das Stativ eher weniger für Reisen geeignet.

 

hama stativ5. Stativ Test: Einsteiger-Dreibeinstativ von Hama

Das leichte Einsteiger-Dreibeinstativ von Hama ist wie der Name schon sagt geeignet für Einsteiger in den Stativmarkt. Wer nicht viel Geld für sein erstes Dreibeinstativ und gebotene Grundfunktionen ausgeben will ist hiermit gut bedient. Preislich liegt es sogar unter 50€ was für fortgeschrittene Stativnutzer ein minimaler Betrag ist. Natürlich nimmt mit dem Preis auch der gebotene Komfort ab, aber für einen Einsteiger ist es allemals zu empfehlen.

 

Was sollte beim Stativ kaufen beachtet werden?

Beim Kauf eines Stativs sollten Sie wichtige Kriterien beachten, die der folgende Ratgeber erläutert.

Die Stabilität des StativsZiege stößt manfrotto Stativ um.

Wichtige Faktoren für ein Stativ sind sowohl ein stabiler Stand, als auch eine Schwingungsarmut. Beim Kauf des Stativs sollten Sie vorher die Tragfähigkeit überprüfen, damit keinerlei Probleme mit der Stabilität auftreten, wie beispielsweise durch wackelnde Stativbeine. Der Stativkopf, auf welchem die Kamera sitzt, sollte flexibel einstellbar sein. Dies ist für die Bewegung und Ausrichtung der Kamera entscheidend. Ob das entsprechende Modell diese Anforderungen erfüllt, zeigt unser Stativ Test.

Maße und Gewicht des Stativs

Wie stark Sie die Faktoren Gewicht, Packmaß und Arbeitshöhe berücksichtigen, hängt davon ab, wo Sie das Stativ einsetzen möchten. Bei Tagesausflügen, die einen längeren Fußmarsch implizieren, sollten Stativ und Gepäck optimal aufeinander abgestimmt sein. Dabei soll die Größe und das Gewicht berücksichtigt werden. Gestelle aus Basalt und Aluminium sind gerade aufgrund ihrer Leichtigkeit, Stabilität und Unempfindlichkeit sehr beliebt und empfehlenswert.
Carbon ist ebenfalls leicht und stabil, jedoch kann das Material splittern, im Falle eines spitzen Steins oder anderen kantigen Gegenständen.
Holz ist etwas schwerer, dafür stabiler und verfügt über sehr gute Dämpfungseigenschaften. So sind Holzstative dienlich für das Fotografieren in windreichen Gegenden, da es durch sein Gewicht die Stabilität um ein vielfaches erhöht. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Arbeitshöhe. Durch den Sucher sollte Sie einfach und angenehm durchschauen können, ohne sich bücken zu müssen. Dadurch profitieren Sie von einer bequemen Höhe, die zugleich Rückenschonend ist. Soll das Stativ auch in Bodennähe eingesetzt werden, beispielsweise um Makros aufzunehmen, müssen Sie dieses Maß ebenfalls beim Stativkauf berücksichtigen.

Die verschiedenen Stativköpfestativ köpfe im Test

Es gibt unterschiedliche Sorten von Stativköpfen. Hier sollten Sie wieder den Stativ Test berücksichtigen. Modelle mit einem Videokopf sind lediglich in zwei Ebenen schwenkbar, wodurch eine Ausrichtung des Bildhorizontes schlecht möglich ist. Kugelköpfe sind in der Handhabung meistens nicht so präzise, dafür jedoch viel schneller einstellbar. 3D-Köpfe ermöglichen eine Einstellung aller drei Ebenen und sind daher für fast alle Anwendungen der ideale Kopftyp. Bei professionellen Einsätzen werden die Köpfe häufig entsprechend des jeweiligen Anwendungszweckes separat gekauft.

Die bekanntesten Stativmodelle im Test!

Stative existieren in den unterschiedlichsten Typen und Formen. Es existieren natürlich sehr viele Misch- und Unterformen, wir haben uns für diesen Stativ Test die 5 wichtigsten herausgesucht: Dreibeinstative, Einbeinstative, Ministative, Schwebestative und Stativkräne. Jedes dieser Stativmodelle hat seinen eigenen Verwendungszweck und wurde auf seinem Gebiet perfektioniert. Man sollte je nach dem geplanten Gebrauch vor einem Stativkauf diese in Erwägung ziehen und gegeneinander abgleichen.

1. Kamera Stativ Test: Dreibeinstative

Der Kamera Stativ Test gibt zunächst einen genauen Überblick über die verschiedenen Stativarten. Eine der beliebtesten Stativarten ist das Dreibeinstativ. Hierbei handelt es sich um das handelsüblichste Stativmodell, welches einem als erstes in den Sinn kommt wenn man an Stative denkt. Dank der drei vorhandenen Standbeine kann dieses Stativ, welches im Kamera Stativ Test ausgiebig getestet wurde, selbstständig stehen und ist daher sehr vielseitig einsetzbar und verfügt über eine hohe Standfestigkeit. So kann es auch ohne eine stützende Hand die Position der Kamera beibehalten. Alles in allem dient es dazu verwacklungsfreie Aufnahmen anzufertigen. Das ist bei langen Belichtungszeiten und Brennweiten besonders wichtig, denn hier würde schon ein kleines Zittern der Hand ausreichen um die Aufnahme zu ruinieren. Geeignet ist das Dreibeinstativ zum Beispiel für Selbstporträts und Langzeitbelichtungen. Ein Problem hierbei ist jedoch die Unbeweglichkeit wenn man ein bewegliches Ziel verfolgen will und der nötige Platz um die Stativbeine auszuklappen. Es ist sowohl bei Landschaftsaufnahmen ein beliebter Begleiter, beim mobilen Einsatz als auch bei der Makrofotografie. Wobei auf ein angemessenes Gewicht des Stativs geachtet werden sollte, damit die notwendige Stabilität auch erzielt wird.

2. Kamera Stativ Test: Einbeinstative

Eine weitere wichtige Kategorie aus dem Kamera Stativ Test ist das Einbeinstativ. Wie die Bezeichnung schon vermuten lässt handelt es sich bei diesem Stativ um ein Modell mit nur einem Standbein. Das macht wiederum deutlich, dass es nicht wie andere Modelle aufgestellt werden kann sondern bei Aufnahmen die ganze Zeit über festgehalten werden muss. Ein großer Vorteil dieser Modelle zeigt sich auch im Kamera Stativ Test. Dieser Vorteil besteht nämlich in der unkomplizierten Handhabung, da sie sehr schnell ausgefahren und auf steinigen oder unebenen Böden problemlos aufgestellt werden können, wobei sie natürlich stets festgehalten werden müssen. Ein weiterer Vorteil besteht in ihrer kompakten Größe, da sie unkompliziert mitgeführt werden können und für den mobilen Einsatz der perfekte Begleiter sind. Diese und weitere Eigenschaften sollte man in einem Kamera Stativ Test aktueller Einbeinstative vor einem Kauf besonders begutachten. Grundsätzlich eignen sich Einbeinstative für die Sportfotografie, die Makro-Fotografie von fliegenden Tieren wie Vögeln und Schmetterlingen sowie die Pirschfotografie, zum Mitziehen bei einem bewegten Objekt und für die Panorama-Fotografie, falls keine perfekte Ausrichtung der horizontalen Ebene notwendig ist. Gefertigt sind sie in der Regel aus Aluminium oder Carbon.

3. Kamera Stativ Test: Kamerakräne

Kamerakräne bestehen aus verschiedenen Komponenten in Form von einer Basis, die fahrbar oder statisch sein kann, einem Schwenkarm, worüber die Höhe verändert werden kann sowie einem Gegengewicht, welches für den Ausgleich zwischen Kamera und Operator zuständig ist. Die Qualität spielt hier eine nicht unwesentliche Rolle, über einen Kamera Stativ Test kann man sich hier einen ersten Eindruck verschaffen. Dann besitzt der Kamerakran noch einen kürzeren Zusatzarm, der als Leveling-Arm bezeichnet wird. Dieser sorgt dafür, dass der Schwenkkopf bei einer Veränderung der Höhe seinen Winkel beibehält. Kamerakräne finden ihren Einsatz sowohl im Hobby- als auch im Profibereich. Grundsätzlich dient ein Kamerakran dazu, die Kamera höher zu positionieren als es mit einem klassischen Stativ möglich wäre. Hinzu kommt, dass Personen und Gegenstände, die sich unmittelbar unter der Kamera befinden, aufgenommen werden können. Des Weiteren geht die Positionierung und Ausrichtung deutlich einfacher vonstatten als bei anderen Stativarten, die im Kamera Stativ Test vorgestellt wurden. Grundsätzlich kann ein Kamera Stativ Test eine tolle Möglichkeit sein sich einen ersten Eindruck über die wichtigsten Eigenschaften des jeweiligen Stativs zu verschaffen. Dabei sollte nicht nur ein Kamera Stativ Test sondern auch Erfahrungsberichte von anderen Käufern zu Rate gezogen werden.

4. Kamera Stativ Test: Schwebestative

Eine Schwebestativ wird auch als Steadycam bezeichnet. Der große Unterschied zu den anderen Stativarten aus dem Kamera Stativ Test besteht darin, dass dieses Stativ direkt am Fotografen angebracht bzw. von ihm getragen wird. Vom Aufbau ähnelt das Schwebestativ zunächst einem klassischen Stativ. Allerdings besitzt es ein kleines Extra in Form eines Bogens, welcher dazu dient die Bedienung zu erleichtern. Hinzu kommt, dass das Schwebestativ mit besonderen Schnellverschlüssen versehen ist und schwenkbar ist. Dank des Aufbaus kann es nach allen Seiten gedreht und geschwenkt werden, ohne dass die Stabilität darunter leidet. Hochwertige Modelle sind zudem noch in ihrem Winkel verstellbar, so dass die Kamera nicht nur vertikal sondern auch horizontal geschwenkt werden kann. Auch diese Eigenschaft sollte aus einem guten Kamera Stativ Test hervorgehen. Vorteilhaft ist an dieser Konstruktion, dass das Stativ trotz voller Bewegungsfreiheit verwacklungsfreie Bilder gewährleistet. Es wird nicht nur für die Aufnahme von Bildern sondern bevorzugt für die Aufzeichnung von Videos genutzt. Beim Fahren oder Gehen werden die entstandenen Vibrationen nämlich nicht auf die Kamera übertragen. Das hat wiederum den positiven Effekt, dass verwacklungsfreie Kamerafahrten möglich sind ohne dass extra Schienen verlegt werden müssen. Zum Einsatz kommen kann das Schwebestativ, wie der Kamera Stativ Test deutlich macht, auch bei Shootings oder Panorama-Aufnahmen.

5. Kamera Stativ Test: Ministative

Bei einem Ministativ handelt es sich, wie der Name schon vermuten lässt, um die Mini-Variante von einem Stativ. Sie messen in der Regel zwischen 7 bis 15 cm Packmaß. Aufgrund ihrer Bauweise eignen sie sich eher für Kompaktkameras, da sie nicht in der Lage sind schwere DSLR-Modelle zu halten. Es gibt aber inzwischen auch sehr robuste Ministativ-Modelle, die speziell für schwere DSLR-Kameras konzipiert wurden. Hier empfiehlt es sich einen Kamera Stativ Test zu Rate zu ziehen. Vom Aufbau ähneln sie stark dem Dreibeinstativ, da sie ebenfalls drei Standfüße besitzen. Sie bestehen meist aus Kunststoff und Aluminium, wobei die Kugelneiger im Idealfall aus Metall bestehen. Ministative sind ebenfalls sehr praktische Reisebegleiter und gehören zu einer Unterform der Reisestative, da sie aufgrund ihrer kompakten Größe problemlos in jeder kleine Tasche mitgeführt werden können. Ihr Einsatzbereich ist vielfältiger als viele zunächst vermuten. So lassen sich Ministative zum Beispiel bestens auf Tische platzieren und auf Brüstungen.

Fazit zu: Was sollte bei dem Stativ kaufen beachtet werden?

Dies waren die Tipps, was Sie beim Stativ kaufen beachten sollten. Dieses ist für einen Fotografen, der hohe Ansprüche an seine Bilder stellt, ein unverzichtbares Hilfsmittel. Doch es ist wichtig, bei der Auswahl dem Stativ Test Beachtung zu schenken, um das ideale Modell auszuwählen.